| Startseite | Produkte | Anfahrt | Webshop | Gästebuch | Kontakt | Sitemap | Impressum | FAQ |
 

Amateurfunk
Stationsgeräte
Stationsempfänger
KW-Mobilfunkgeräte
UKW-Mobilfunkgeräte
Handfunkgeräte
Linear-PAs
TNC+Interfaces
Antennen
Betriebsfunk
Handfunkgeräte
Mobilfunkgeräte
Flugfunk
Seefunk
PMR/CB-Funk
CB-Funk
PMR-Funk
Zubehör
Koaxialkabel
HF-Stecker
Netzteile
Antennentuner
Antennenumschalter
Antennenrotoren
Vorverstärker
Balune
Sonstiges
Angebote/Sonderangeb.
Webshop
zum Webshop
AGBs
Preise
Zugriffe seit 03.02.2008

Valid HTML 4.01 Transitional

CSS ist valide!




 

Echolink-Zugang DB0WSF-R


Am Standort der Klubstation DL0WSF befindet sich seit kurzer Zeit ein 70cm Relais mit Echolink-Zugang. Wer mal die Betriebsart Echolink ausprobieren möchte, kann dies gerne tun. Einfach Frequenz einstellen und los geht's. Es kommt nicht die Original-Echolink-Software von K1RFD zum Einsatz, sondern SVX-Link auf einem Linux-System.
SVX-Link wurde von Tobias (SM0SVX) als Open-Source-Pendant zu Echolink programmiert und ist dem Original (abgesehen von der "tollen" bunten Oberfläche) im Funktionsumfang bei weitem überlegen.

Generell gilt für Echolink-Verbindungen: GEDULD haben! Bis eine Antwort der Gegenstation eintrifft können schon einmal 4-5 Sekunden vergehen. Echolink ist nix für schnelle Frage-Antwort-Spielchen!


Wie funktioniert Echolink

Recht gut wird die Funktionsweise von Echolink auf der Hauptseite, allerdings in englischer Sprache, erklärt (siehe http://www.echolink.org). In deutscher Sprache kann man sich auf der folgenden Wikipedia-Seite informieren.
Im Prinzip wird jedem angemeldeten Nutzer eine eindeutige Nummer zugeordnet, also eine Art Telefonnummer, unter der Stationen (wenn sie online sind) zu erreichen sind. Diese Nummer, die einmalig zugewiesen wird und sich nicht ändert, nennt sich bei Echolink Node-Nummer.
Echolink ist nicht (wie viele vielleicht annehmen) auf eine reine Kommunikation von Internet-PC zu Internet-PC beschränkt sondern ermöglicht natürlich auch den Zugang über HF.
Jeder Echolink-PC muß sich via Internet an einem zentralen Server mit seinen Daten wie aktuelle IP-Adresse, Call, Node-Nr, Name, etc. anmelden, so dass dieser von den anderen Teilnehmern gefunden werden kann.


Was benötigt man für eine Verbindung über DB0WSF-R

Eigentlich nur ein 70cm-FM-Funkgerät mit einer Ablage von 7.6MHz auf 438.725MHz mit DTMF-Mikrofon oder einen externen DTMF-Geber. Außerdem muß man sich natürlich innerhalb HF-Reichweite befinden, aus der Region Merseburg, Weißenfels, Naumburg sollte es problemlos möglich sein.


Was benötigt man, wenn man selber die Echolink-Software betreiben will?

Man benötigt eine gültige Amateurfunklizenz und muß sich damit bei Synergenics Systems verifizieren. Hierzu einfach Echolink herunterladen und installieren sowie die eigenen Daten wie Rufzeichen, Namen usw. eintragen. Die Anmeldung beim Echolink-Server schlägt zunächst fehl. Jetzt die Lizenzurkunde beidseitig abscannen und über die Echolink-Seite hochladen. Warten, die Freischaltung erfolgt meist innerhalb weniger Stunden.
Die Installation lohnt sich allerdings nur wirklich, wenn der PC einen ständigen Zugang zum Internet hat. Nicht zu vergessen ist, dass die Ports 5198 und 5199 (UDP) auf dem DSL-Router für den Echolink-PC freizuschalten sind. Einfach mal danach googeln.
Ein RX-Zugang für SWLs ist leider nicht möglich.


DTMF-Tasten und deren Funktionen beim Zugang zu DB0WSF-R über UHF

* (Sternchen) Ausgabe der Identifizierung/Status
# (Raute) Beenden einer Verbindung oder Abschluss eines Eingabekommandos
0-9 Nummerntasten mit den entsprechenden DTMF-Tönen


Herstellung einer Verbindung zu einer Station über Echolink

Node-ID der gewünschten Station heraussuchen und auf der Relaisfrequenz per DTMF aussenden, im Anschluß die Raute-Taste (#) betätigen.
Eine Funktionsübersicht finden Sie hier. Wie ein SvxLink-Server per DTMF bedient wird, können Sie hier nachlesen.

Hier ein Beispiel für die Herstellung einer Verbindung mit Berlin-Tegel-Airport DM0ZBN-Link:

1) Auf http://www.echolink.org/logins.jsp die Node-Nummer von DM0ZBN-L (BERLIN Tegel AIRPORT) heraussuchen: 58880
2) Auf 438.725MHz auf Senden gehen und per DTMF die Zeichenfolge 58880# aussenden. Auf Sprachausgabe des SVX-Link-Zuganges achten:

"connecting to DM0ZBN-Link..." SVX-Link versucht, sich mit DM0ZBN-L zu verbinden, das kann ein paar Sekunden dauern
"...connected" OK: Verbindung hergestellt, im Allgemeinen erfolgt dann eine Begrüßung durch die Gegenstelle

oder

"...5..8..8..8..0 not found" FEHLER: DM0ZBN-L ist nicht online oder die Netzwerkverbindung konnte nicht hergestellt werden

Nachdem die Verbindung hergestellt wurde, kann man ganz normal seinen Ruf starten. Und nicht vergessen: immer etwa 5 Sekunden warten!
Die Verbindung wird am Ende einfach mit der Raute-Taste (#) getrennt.
Viel Spaß es 73

Hier ein paar Node-Nummern zum Probieren:

DB0SML-R (Relais in Leipzig) 121215
4X4ARC-R (TEL AVIV Israel R70) 26350
9Y4AT-R (Trinidad W.I. Special Test) 336033


weiterführende Links:

 
HAM-Infos
DL2HWA
DX-Kalender (21.09.)
DX-Status
OV W34
EME live
DX live
Software
Klubstation DL0KCT
Klubstation DL0WSF
Relais DB0WSF
EME-Tagung 2012
KCT-Forum
DARC e.V.
Funkamateur

Hersteller
ICOM
Yaesu
Kenwood
Alinco
Emtron
Fritzel
Force-12
HF-Strese
M2 Antenna
Mosley-Beams
Ameritron
ACOM
Cushcraft
Flexayagi
MFJ
Diamond
Stabo
SGC
LDG Electronics
Kabel-Kusch
Bonito
Dierking




© 2008-2010 KCT - Kommunikations- und Computertechnik
 Dipl.-Ing. Dietmar Lindner - Heilandsberg 4 - 06667 Uichteritz (Sachsen-Anhalt)
Tel: +49 3443 302995 - Fax: +49 3443 239645 - eMail: info (at) firma-kct.com
Ihr Fachgeschäft in Mitteldeutschland für Amateurfunk, Betriebsfunk, Flugfunk, CB-Funk, Antennen und Linearverstärker

KCT-SvxLink bei DB0WSF - Echolink als OpenSource-Variante
| Startseite | Produkte | Anfahrt | Webshop | Gästebuch | Kontakt | Sitemap | Impressum | FAQ |
 

Amateurfunk
Stationsgeräte
Stationsempfänger
KW-Mobilfunkgeräte
UKW-Mobilfunkgeräte
Handfunkgeräte
Linear-PAs
TNC+Interfaces
Antennen
Betriebsfunk
Handfunkgeräte
Mobilfunkgeräte
Flugfunk
Seefunk
PMR/CB-Funk
CB-Funk
PMR-Funk
Zubehör
Koaxialkabel
HF-Stecker
Netzteile
Antennentuner
Antennenumschalter
Antennenrotoren
Vorverstärker
Balune
Sonstiges
Angebote/Sonderangeb.
Webshop
zum Webshop
AGBs
Preise
Zugriffe seit 03.02.2008

Valid HTML 4.01 Transitional

CSS ist valide!




 

Echolink-Zugang DB0WSF-R


Am Standort der Klubstation DL0WSF befindet sich seit kurzer Zeit ein 70cm Relais mit Echolink-Zugang. Wer mal die Betriebsart Echolink ausprobieren möchte, kann dies gerne tun. Einfach Frequenz einstellen und los geht's. Es kommt nicht die Original-Echolink-Software von K1RFD zum Einsatz, sondern SVX-Link auf einem Linux-System.
SVX-Link wurde von Tobias (SM0SVX) als Open-Source-Pendant zu Echolink programmiert und ist dem Original (abgesehen von der "tollen" bunten Oberfläche) im Funktionsumfang bei weitem überlegen.

Generell gilt für Echolink-Verbindungen: GEDULD haben! Bis eine Antwort der Gegenstation eintrifft können schon einmal 4-5 Sekunden vergehen. Echolink ist nix für schnelle Frage-Antwort-Spielchen!


Wie funktioniert Echolink

Recht gut wird die Funktionsweise von Echolink auf der Hauptseite, allerdings in englischer Sprache, erklärt (siehe http://www.echolink.org). In deutscher Sprache kann man sich auf der folgenden Wikipedia-Seite informieren.
Im Prinzip wird jedem angemeldeten Nutzer eine eindeutige Nummer zugeordnet, also eine Art Telefonnummer, unter der Stationen (wenn sie online sind) zu erreichen sind. Diese Nummer, die einmalig zugewiesen wird und sich nicht ändert, nennt sich bei Echolink Node-Nummer.
Echolink ist nicht (wie viele vielleicht annehmen) auf eine reine Kommunikation von Internet-PC zu Internet-PC beschränkt sondern ermöglicht natürlich auch den Zugang über HF.
Jeder Echolink-PC muß sich via Internet an einem zentralen Server mit seinen Daten wie aktuelle IP-Adresse, Call, Node-Nr, Name, etc. anmelden, so dass dieser von den anderen Teilnehmern gefunden werden kann.


Was benötigt man für eine Verbindung über DB0WSF-R

Eigentlich nur ein 70cm-FM-Funkgerät mit einer Ablage von 7.6MHz auf 438.725MHz mit DTMF-Mikrofon oder einen externen DTMF-Geber. Außerdem muß man sich natürlich innerhalb HF-Reichweite befinden, aus der Region Merseburg, Weißenfels, Naumburg sollte es problemlos möglich sein.


Was benötigt man, wenn man selber die Echolink-Software betreiben will?

Man benötigt eine gültige Amateurfunklizenz und muß sich damit bei Synergenics Systems verifizieren. Hierzu einfach Echolink herunterladen und installieren sowie die eigenen Daten wie Rufzeichen, Namen usw. eintragen. Die Anmeldung beim Echolink-Server schlägt zunächst fehl. Jetzt die Lizenzurkunde beidseitig abscannen und über die Echolink-Seite hochladen. Warten, die Freischaltung erfolgt meist innerhalb weniger Stunden.
Die Installation lohnt sich allerdings nur wirklich, wenn der PC einen ständigen Zugang zum Internet hat. Nicht zu vergessen ist, dass die Ports 5198 und 5199 (UDP) auf dem DSL-Router für den Echolink-PC freizuschalten sind. Einfach mal danach googeln.
Ein RX-Zugang für SWLs ist leider nicht möglich.


DTMF-Tasten und deren Funktionen beim Zugang zu DB0WSF-R über UHF

* (Sternchen) Ausgabe der Identifizierung/Status
# (Raute) Beenden einer Verbindung oder Abschluss eines Eingabekommandos
0-9 Nummerntasten mit den entsprechenden DTMF-Tönen


Herstellung einer Verbindung zu einer Station über Echolink

Node-ID der gewünschten Station heraussuchen und auf der Relaisfrequenz per DTMF aussenden, im Anschluß die Raute-Taste (#) betätigen.
Eine Funktionsübersicht finden Sie hier. Wie ein SvxLink-Server per DTMF bedient wird, können Sie hier nachlesen.

Hier ein Beispiel für die Herstellung einer Verbindung mit Berlin-Tegel-Airport DM0ZBN-Link:

1) Auf http://www.echolink.org/logins.jsp die Node-Nummer von DM0ZBN-L (BERLIN Tegel AIRPORT) heraussuchen: 58880
2) Auf 438.725MHz auf Senden gehen und per DTMF die Zeichenfolge 58880# aussenden. Auf Sprachausgabe des SVX-Link-Zuganges achten:

"connecting to DM0ZBN-Link..." SVX-Link versucht, sich mit DM0ZBN-L zu verbinden, das kann ein paar Sekunden dauern
"...connected" OK: Verbindung hergestellt, im Allgemeinen erfolgt dann eine Begrüßung durch die Gegenstelle

oder

"...5..8..8..8..0 not found" FEHLER: DM0ZBN-L ist nicht online oder die Netzwerkverbindung konnte nicht hergestellt werden

Nachdem die Verbindung hergestellt wurde, kann man ganz normal seinen Ruf starten. Und nicht vergessen: immer etwa 5 Sekunden warten!
Die Verbindung wird am Ende einfach mit der Raute-Taste (#) getrennt.
Viel Spaß es 73

Hier ein paar Node-Nummern zum Probieren:

DB0SML-R (Relais in Leipzig) 121215
4X4ARC-R (TEL AVIV Israel R70) 26350
9Y4AT-R (Trinidad W.I. Special Test) 336033


weiterführende Links:

 
HAM-Infos
DL2HWA
DX-Kalender (07.09.)
DX-Status
OV W34
EME live
DX live
Software
Klubstation DL0KCT
Klubstation DL0WSF
Relais DB0WSF
EME-Tagung 2012
KCT-Forum
DARC e.V.
Funkamateur

Hersteller
ICOM
Yaesu
Kenwood
Alinco
Emtron
Fritzel
Force-12
HF-Strese
M2 Antenna
Mosley-Beams
Ameritron
ACOM
Cushcraft
Flexayagi
MFJ
Diamond
Stabo
SGC
LDG Electronics
Kabel-Kusch
Bonito
Dierking




© 2008-2010 KCT - Kommunikations- und Computertechnik
 Dipl.-Ing. Dietmar Lindner - Heilandsberg 4 - 06667 Uichteritz (Sachsen-Anhalt)
Tel: +49 3443 302995 - Fax: +49 3443 239645 - eMail: info (at) firma-kct.com
Ihr Fachgeschäft in Mitteldeutschland für Amateurfunk, Betriebsfunk, Flugfunk, CB-Funk, Antennen und Linearverstärker