| Startseite | Produkte | Anfahrt | Webshop | Gästebuch | Kontakt | Sitemap | Impressum | FAQ |
 

Amateurfunk
Stationsgeräte
Stationsempfänger
KW-Mobilfunkgeräte
UKW-Mobilfunkgeräte
Handfunkgeräte
Linear-PAs
TNC+Interfaces
Antennen
Betriebsfunk
Handfunkgeräte
Mobilfunkgeräte
Flugfunk
Seefunk
PMR/CB-Funk
CB-Funk
PMR-Funk
Zubehör
Koaxialkabel
HF-Stecker
Netzteile
Antennentuner
Antennenumschalter
Antennenrotoren
Vorverstärker
Balune
Sonstiges
Angebote/Sonderangeb.
Webshop
zum Webshop
AGBs
Preise
Zugriffe seit 03.02.2008

Valid HTML 4.01 Transitional

CSS ist valide!




 

SvxLink - Tips und Tricks (1)


Mehrere Qtel-Clients an einem DSL-Anschluß

Mit SvxLink ist es relativ einfach möglich, mehrere PCs mit einem Echolink-Client (Qtel) an einem DSL-Anschluß zu betreiben um z.B. von verschiedenen Räumen (Shack, Küche,Wohnzimmer,... ) aus gleichzeitig QRV zu sein. Ein kleiner Wermutstropfen soll gleich am Anfang nicht verschwiegen werden. Es geht nur eine gleichzeitige Echolink-Verbindung mit Stationen von/nach außen. Das Führen von mehreren unabhängigen Gesprächen ist nicht möglich was allerdings prinzipbedingt ist.

Die folgende Grafik zeigt eine mögliche Konfiguration.



Auf PC1 ist ein SvxLink-Server installiert und am Echolink-Netzwerk unter z.B. DL1ABC-L angemeldet. Auf den anderen PCs läuft nur der Client Qtel. Die einzelnen Qtel-Clients können nun so konfiguriert werden, als würden sie sich eigenständig im Echolink-Netzwerk anmelden was sie auch tun. Jede der Stationen (DL0ABX-L, DL0ABC,DL5XXX und DL2YYY) ist nun für alle Echolink-Teilnehmer weltweit zu sehen.

Die Clienten verbinden sich nun über das private Netzwerk mit dem eigenen SvxLink-Server DL0ABC-L.



Wird nun einer der genannten Stationen von einem Echolink-Teilnehmer außerhalb des eigenen Netzwerkes connected, so nimmt grundsätzlich DL0ABC-L die Verbindung entgegen. Da aber auch die anderen drei Stationen (DL0ABC, DL5XXX sowie DL2YYY) mit DL0ABC-L connected sind, werden alle eingehenden Audiodaten an alle weitergeleitet. Wenn ein Teilnehmer des eigenen Home-Netzwerkes spricht, z.B. DL2YYY, so hören alle anderen mit (DL0ABC-L, DL0ABC, DL5XXX und die aus dem Internet verbundene Station). Im oben gezeigten Fall wird das Gespräch also auch per Funk ausgesendet und Funkteilnehmer können sich in das laufende Gespräch hineinmelden.
Auch ohne Connect von außen ist eine Verbindung zwischen den Clients möglich, aber Achtung wenn man ein eigenes Relais oder einen eigenen Link betreibt. Das Gespräch wird automatisch ausgesendet!

Auch Qtel-Stationen außerhalb des eigenen Netzwerkes können sich direkt mit dem eigenen SvxLink-Server verbinden ohne dabei die Verbindung über den Echolink-Verzeichnisdienst herstellen zu müssen:



Hierbei muß der eigene SvxLink-Server allerdings bei einem DDNS-Anbieter wie z.B. dyndns.org registriert sein, da es sonst sehr schwierig wird bei ständig wechselnden IP-Adressen von außen den SvxLink-Server zu erreichen. Die externe Station muß aber zwingend im Echolink-Netzwerk angemeldet und authentifiziert sein! SvxLink prüft beim Connect ab, ob es sich um eine im Echolink-Netzwerk registrierte und authentifizierte Station handelt.

Wer das einmal ausprobieren möchte, dem sei Puppylink empfohlen, ein Linux-Livesystem, welches von CD gebootet wird und Qtel bereits beinhaltet.

Dieser Anordnung sind nur durch die Bandbreite des DSL-Anschlusses bzw. des eigenen Netzwerkes Grenzen gesetzt.
Damit SvxLink die Anfragen der eigenen Clients akzeptiert, muß dies in der Datei /etc/svxlink.d/ModuleEchoLink.conf explizit freigeschaltet werden:

[ModuleEchoLink]
...
ALLOW_IP=192.168.0.0/24
...

wobei natürlich der IP-Adressraum des eigenen privaten Netzwerksegmentes eingetragen werden muß.

Falls Ihr Audiopegel bei Qtel zu niedrig sein sollte, lesen Sie hier.

Links und Downloads

SvxLink - die OpenSource Echolink-Applikation
SvxLink - Installation - Deutsche Übersetzung zur Installation von SvxLink
Linux-Livesystem "Puppylink" - Linux-Livesystem mit SvxLink - Vollständiges Linuxsystem mit graphische Oberfläche und bereits enthaltenem SvxLink

 
HAM-Infos
DL2HWA
DX-Kalender (21.09.)
DX-Status
OV W34
EME live
DX live
Software
Klubstation DL0KCT
Klubstation DL0WSF
Relais DB0WSF
EME-Tagung 2012
KCT-Forum
DARC e.V.
Funkamateur

Hersteller
ICOM
Yaesu
Kenwood
Alinco
Emtron
Fritzel
Force-12
HF-Strese
M2 Antenna
Mosley-Beams
Ameritron
ACOM
Cushcraft
Flexayagi
MFJ
Diamond
Stabo
SGC
LDG Electronics
Kabel-Kusch
Bonito
Dierking




© 2008-2010 KCT - Kommunikations- und Computertechnik
 Dipl.-Ing. Dietmar Lindner - Heilandsberg 4 - 06667 Uichteritz (Sachsen-Anhalt)
Tel: +49 3443 302995 - Fax: +49 3443 239645 - eMail: info (at) firma-kct.com
Ihr Fachgeschäft in Mitteldeutschland für Amateurfunk, Betriebsfunk, Flugfunk, CB-Funk, Antennen und Linearverstärker

KCT-SvxLink - Ein paar Tips und Tricks
| Startseite | Produkte | Anfahrt | Webshop | Gästebuch | Kontakt | Sitemap | Impressum | FAQ |
 

Amateurfunk
Stationsgeräte
Stationsempfänger
KW-Mobilfunkgeräte
UKW-Mobilfunkgeräte
Handfunkgeräte
Linear-PAs
TNC+Interfaces
Antennen
Betriebsfunk
Handfunkgeräte
Mobilfunkgeräte
Flugfunk
Seefunk
PMR/CB-Funk
CB-Funk
PMR-Funk
Zubehör
Koaxialkabel
HF-Stecker
Netzteile
Antennentuner
Antennenumschalter
Antennenrotoren
Vorverstärker
Balune
Sonstiges
Angebote/Sonderangeb.
Webshop
zum Webshop
AGBs
Preise
Zugriffe seit 03.02.2008

Valid HTML 4.01 Transitional

CSS ist valide!




 

SvxLink - Tips und Tricks (1)


Mehrere Qtel-Clients an einem DSL-Anschluß

Mit SvxLink ist es relativ einfach möglich, mehrere PCs mit einem Echolink-Client (Qtel) an einem DSL-Anschluß zu betreiben um z.B. von verschiedenen Räumen (Shack, Küche,Wohnzimmer,... ) aus gleichzeitig QRV zu sein. Ein kleiner Wermutstropfen soll gleich am Anfang nicht verschwiegen werden. Es geht nur eine gleichzeitige Echolink-Verbindung mit Stationen von/nach außen. Das Führen von mehreren unabhängigen Gesprächen ist nicht möglich was allerdings prinzipbedingt ist.

Die folgende Grafik zeigt eine mögliche Konfiguration.



Auf PC1 ist ein SvxLink-Server installiert und am Echolink-Netzwerk unter z.B. DL1ABC-L angemeldet. Auf den anderen PCs läuft nur der Client Qtel. Die einzelnen Qtel-Clients können nun so konfiguriert werden, als würden sie sich eigenständig im Echolink-Netzwerk anmelden was sie auch tun. Jede der Stationen (DL0ABX-L, DL0ABC,DL5XXX und DL2YYY) ist nun für alle Echolink-Teilnehmer weltweit zu sehen.

Die Clienten verbinden sich nun über das private Netzwerk mit dem eigenen SvxLink-Server DL0ABC-L.



Wird nun einer der genannten Stationen von einem Echolink-Teilnehmer außerhalb des eigenen Netzwerkes connected, so nimmt grundsätzlich DL0ABC-L die Verbindung entgegen. Da aber auch die anderen drei Stationen (DL0ABC, DL5XXX sowie DL2YYY) mit DL0ABC-L connected sind, werden alle eingehenden Audiodaten an alle weitergeleitet. Wenn ein Teilnehmer des eigenen Home-Netzwerkes spricht, z.B. DL2YYY, so hören alle anderen mit (DL0ABC-L, DL0ABC, DL5XXX und die aus dem Internet verbundene Station). Im oben gezeigten Fall wird das Gespräch also auch per Funk ausgesendet und Funkteilnehmer können sich in das laufende Gespräch hineinmelden.
Auch ohne Connect von außen ist eine Verbindung zwischen den Clients möglich, aber Achtung wenn man ein eigenes Relais oder einen eigenen Link betreibt. Das Gespräch wird automatisch ausgesendet!

Auch Qtel-Stationen außerhalb des eigenen Netzwerkes können sich direkt mit dem eigenen SvxLink-Server verbinden ohne dabei die Verbindung über den Echolink-Verzeichnisdienst herstellen zu müssen:



Hierbei muß der eigene SvxLink-Server allerdings bei einem DDNS-Anbieter wie z.B. dyndns.org registriert sein, da es sonst sehr schwierig wird bei ständig wechselnden IP-Adressen von außen den SvxLink-Server zu erreichen. Die externe Station muß aber zwingend im Echolink-Netzwerk angemeldet und authentifiziert sein! SvxLink prüft beim Connect ab, ob es sich um eine im Echolink-Netzwerk registrierte und authentifizierte Station handelt.

Wer das einmal ausprobieren möchte, dem sei Puppylink empfohlen, ein Linux-Livesystem, welches von CD gebootet wird und Qtel bereits beinhaltet.

Dieser Anordnung sind nur durch die Bandbreite des DSL-Anschlusses bzw. des eigenen Netzwerkes Grenzen gesetzt.
Damit SvxLink die Anfragen der eigenen Clients akzeptiert, muß dies in der Datei /etc/svxlink.d/ModuleEchoLink.conf explizit freigeschaltet werden:

[ModuleEchoLink]
...
ALLOW_IP=192.168.0.0/24
...

wobei natürlich der IP-Adressraum des eigenen privaten Netzwerksegmentes eingetragen werden muß.

Falls Ihr Audiopegel bei Qtel zu niedrig sein sollte, lesen Sie hier.

Links und Downloads

SvxLink - die OpenSource Echolink-Applikation
SvxLink - Installation - Deutsche Übersetzung zur Installation von SvxLink
Linux-Livesystem "Puppylink" - Linux-Livesystem mit SvxLink - Vollständiges Linuxsystem mit graphische Oberfläche und bereits enthaltenem SvxLink

 
HAM-Infos
DL2HWA
DX-Kalender (07.09.)
DX-Status
OV W34
EME live
DX live
Software
Klubstation DL0KCT
Klubstation DL0WSF
Relais DB0WSF
EME-Tagung 2012
KCT-Forum
DARC e.V.
Funkamateur

Hersteller
ICOM
Yaesu
Kenwood
Alinco
Emtron
Fritzel
Force-12
HF-Strese
M2 Antenna
Mosley-Beams
Ameritron
ACOM
Cushcraft
Flexayagi
MFJ
Diamond
Stabo
SGC
LDG Electronics
Kabel-Kusch
Bonito
Dierking




© 2008-2010 KCT - Kommunikations- und Computertechnik
 Dipl.-Ing. Dietmar Lindner - Heilandsberg 4 - 06667 Uichteritz (Sachsen-Anhalt)
Tel: +49 3443 302995 - Fax: +49 3443 239645 - eMail: info (at) firma-kct.com
Ihr Fachgeschäft in Mitteldeutschland für Amateurfunk, Betriebsfunk, Flugfunk, CB-Funk, Antennen und Linearverstärker